Kurzinfo

Der Musikverein Brunken 1926 e.V. ist in Brunken, einem kleinen Dorf mitten im dicht bewaldeten Westerwald, beheimatet. Der Ort gehört mit heute ungefähr 60 Häusern und 180 Einwohnern zur Ortsgemeinde Selbach (Sieg) und zur Verbandsgemeinde Wissen, deren Sitzgemeinde die 7 km entfernte Stadt Wissen ist.

 

Die Idee zur Gründung einer Musikkapelle entstand Anfang der 1920er-Jahre beim Kartenspiel mit einem kühlen Bier in einer Gartenlaube. Es fanden sich auf Anhieb acht junge Musikaspiranten. Eine stattliche Zahl für den Ort, der damals nur aus ein paar Bauernhöfen bestand. Man zog zunächst übers Land und versuchte Musikinstrumente aufzutreiben, gleich in welchem Zustand sie auch waren. Diese tauschte man gegen Naturalien (Korn, Speck u.ä.) ein. Damals waren viele Menschen insbesondere auf dem Lande noch sehr arm, so dass die Anlernlinge nicht das nötige Geld hatten, um sich ein Instrument selbst kaufen zu können. Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bedeutete auch an der Grenze des von der Montanindustrie geprägten Siegtals eine hohe Arbeitslosigkeit bzw. für die, die Arbeit hatten, sehr niedrige Löhne. Viele Arbeiter der Bergwerke und Hochöfen hatten neben ihrer normalen Arbeitsstelle noch nebenbei Landwirtschaft. Trotzdem fand man die Zeit, sich der Musik zu widmen. So wurde am 26. März 1926 der Musikverein Brunken aus der Taufe gehoben. Man begann mit Enthusiasmus Stücke einzuüben und hatte bald die ersten erfolgreichen Auftritte. In der Anfangszeit wurde noch ohne ein Schlagzeug musiziert, denn das konnte man sich nicht leisten.

 

1933 ergriff ein verbrecherisches Regime die Macht in Deutschland. Das hatte bald auch Auswirkungen auf den ländlichen Raum. Wer sich den Anordnungen der regierenden Partei nicht unterwarf, wurde kurzerhand verboten. In der katholisch geprägten Gegend des Einzugsbereichs von Köln hatte man viele Vorbehalte gegenüber den neuen Machthabern, so dass unter anderem auch der Musikverein sein Wirken einstellen musste. Im September 1939 entfachte das Regime in Deutschland einen unheilvollen Krieg in Europa, der sich bald auf weite Teile der Welt ausweitete. Auch das kleine Dorf Brunken war mit allen Folgen des Krieges betroffen. Da alle Musiker zu dieser Zeit männlich waren, wurden die meisten aktiven Mitglieder zum Kriegsdienst eingezogen und der Verein verlor elf Mitglieder, die fielen oder vermisst wurden.

 

Im Mai 1945 ging der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende. Viele noch lebende Musiker befanden sich in Gefangenschaft. Allerdings bereits bei der ersten Begegnung des früheren Vorsitzenden mit dem ehemaligen Dirigenten wurden im Juni alle wieder zur Verfügung stehenden Kräfte zum aktiven Wirken zusammengerufen. Die Jugend zeigte sich davon sehr begeistert und so gesellten sich Nachwuchskräfte zum Verein. Besonders hervorzuheben ist dabei Ignatz Wagner, der 64 Jahre lang bis 2009 noch aktiv musizierte.

 

Wieder begann eine Zeit des Aufbaus. Eine erste Uniform konnte 1948 angeschafft werden und 1961 ergab sich endlich eine Gelegenheit, zu einem eigenen Vereinshaus zu gelangen. Wurde bisher überwiegend in einer winzigen alten Schusterwerkstatt geprobt, hatte der Verein nun ein eigenes Proben- und Vereinsheim. Die katholische Pfarrgemeinde Wissen schenkte dem Verein das auf dem Grundstück der Pfarrei stehende Jugendheim. In einem kleinen Birkenhain bauten die Mitglieder des Vereins dieses verbretterte Fachwerkgebäude in der Größe von 5 x 10 m in monatelanger und mühsamer Arbeit wieder auf.

 

Einige Mitglieder des Vereins begannen 1966 mit moderner Tanzmusik. Wurden bisher hauptsächlich Märsche, Walzer und Polkas neben den für kirchliche Anlässe obligatorischen Chorälen aufgeführt, schwappte aus den USA und England die Rock- und Popmusik des Rock’n‘Roll und den Beatles herüber. Der Verein konnte damit immer mehr Aufträge annehmen und war bald überall bekannt.

 

Allerdings war das alte Probenheim auf Grund seines Zustandes und der Abgelegenheit bald nicht mehr reparatur- und anbaufähig, so dass man sich 1980 entschloss, ein neues Musikhaus zu bauen. Mit der Erstellung war der Musikverein im Kreis Altenkirchen die erste Kapelle mit einem eigenen Vereinsheim.

 

Gleichzeitig wurde auch das Wappen des Vereins entworfen, das den Ortsnamen sowie den Stolz der Brunkener Musiker, das „Musikhaus“, zeigt. Auch wurde der Verein im selben Jahr beim Amtsgericht Montabaur ins Vereinsregister eingetragen und führte nun den Zusatz e.V. 1985 wurde der Musikverein Brunken als eines der ersten Vereine der Region Mitglied im Kreismusikverband Altenkirchen und 1993 vom Land Rheinland-Pfalz für besondere Verdienste in der Jugendarbeit ausgezeichnet.

 

Zurzeit gehören dem Musikverein Brunken über 35 aktive Musikerinnen und Musiker an. Jährlich absolviert der Musikverein Brunken ungefähr 50 Auftritte. Dazu gehören neben Schützen-, Sänger-, Musik- und Feuerwehrfesten natürlich die Ständchen für verdiente Vereinsmitglieder und alljährlich am 4. Advent die weihnachtlichen Standkonzerte. Das vom Verein selbst ausgerichtete Maifest jeweils am 1. Mai rund ums Musikhaus sind bereits zur Tradition geworden.

 

Als Teilnehmer an den großen Heimatfesten der näheren Umgebung ist die Kapelle nicht mehr wegzudenken. Dazu gehören der Karnevalsumzug in Wissen, die Schützenfeste in Wissen, Schönstein, Selbach und Gebhardshain sowie die Oktoberfeste in Selbach und Mörsbach. Viele kirchliche und weltliche Feierlichkeiten, wie Prozessionen, Messen, der Volkstrauertag sowie die St.-Martinszüge in Selbach, Fensdorf und Gebhardshain werden jedes Jahr musikalisch begleitet.

 

Besondere Höhepunkte sind natürlich immer die Reisen zu weiter entfernten Auftrittsorten. So nahm der Musikverein unter anderem 1998 am Landeswertungsspielen in Pirmasens in der Pfalz oder 2003 am „Mi-Carême“ der französischen Partnerstadt Chagny teil. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens besuchte man auch 2003 noch die erste Garden City im Großraum Londons Letchworth.

 

Das musikalische Repertoire konnte in den letzten Jahren entscheidend erweitert werden. Schwerpunkt dabei bildet das Einstudieren von typischen Konzertstücken, wie Märschen, Potpourris, Medleys, Walzer, Polkas und Chorälen. Mit diesem Grundrepertoire ist es möglich, Konzerte und Umzüge zu gestalten. Neben der konzertanten, ernsten Musik, ist es aber auch möglich, mit volkstümlichen Stücken auf Volksfesten oder gemütlichen Nachmittagen zum Tanz aufzuspielen. Zurzeit verfügt der Musikverein über einen Notenbestand von ca. 1.000 einzelnen Musikstücken.

 

Seit September 2004 ist der Musikverein mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten. Unter „www.musikverein-brunken.de“ können jederzeit Informationen und Bilder über das Vereinsleben abgerufen werden.

 

Der Musikverein Brunken als harmonisches Blasorchester und Kulturträger hat sich als herausragender Klangkörper etabliert. Parallel zum Wachstum des Dorfes wuchs der Verein zwar langsam aber stetig. Ein Großteil der Musiker stammte und stammt auch heute noch aus Ortsansässigen, wobei einige auswärtige Musiker Frauen aus dem Dorf geheiratet haben und nun ein eigenes Haus in Brunken besitzen.

 

Patrick Bell begleitet das Amt des Vorsitzenden seit 2010. Sein Stellvertreter ist Marcel Schneider und Geschäftsführer Marco De Nichilo. Seit Oktober 2011 dirigiert Nadine Reuber aus Morsbach das Orchester.

 

 

Hier finden Sie uns

Musikverein Brunken 1926 e.V.
Tannenstr. 4
57537 Selbach (Sieg)

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

0163 - 37 47 62 6

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Musikverein Brunken 1926 e.V.